Netzfundstücke: Sklavenhalter als Management-Theoretiker und die mobile Welt von 2015

Roms Sklavenhalter als erste Management-Theoretiker?

Römische Sklavenhalter waren die ersten Management-Theoretiker, sagt Jerry Toner von aeon in Slaves or wage slaves. Dieser Idee bin ich schon mal im ohnehin äusserst empfehlenswerten Buch Peopleware von Tom DeMarco und Timothy Lister begegnet.

Für die Römer war der Haushalt die Urzelle der Gesellschaft. Also musste dort alles funktionieren, bevor ihre gesamte Gesellschaft funktionieren konnte. Externe Dienstleister waren nicht so gefragt:

The Romans thought external contractors could never be relied on like members of the primary social group. They failed to turn up when instructed to, took liberties with their fees and, taking little pride in their work, carried out their tasks shoddily.

Umso wichtiger, dass die hauseigenen Sklaven gut funktionierten, worauf bereits bei der Auswahl geachtet wurde. Und es setzte sich bei Motivation und Kontrolle fort, in einem System, das aus Zuckerbrot und Peitsche bestand. Das ist es, was dann DeMarco und Lister dem modernen Management vorwerfen: dass es die Menschen in der Firma als sein Eigentum betrachtet, aus dem es das Maximum auspressen will. Ergo: 40 Stunden im Vertrag, aber am besten 70-80 Stunden Anwesenheit verlangen:

A comparison of the two is going to provoke, but similarities do exist. It is an uncomfortable truth that both slave owners and corporations want to extract the maximum possible value from their human assets, without exhausting them or provoking rebellion or escape.

Die mobile Welt von 2015

Die mobile Welt wird in 2015 immer konzentrierter, sagt dieser Artikel (What happened in 2015), und Neuankömmlinge sind auch nicht willkommen:

The top 6 mobile apps and 8 of the top 9 are owned by Facebook and Google. 10 of the top 12 mobile apps are owned by Apple, Facebook, and Google.

There isn’t a single startup on that list of 25 most used mobile appsand the youngest company on that list is Snapchat which is now over four years old.

Und auch in Zukunft ist nicht klar, wo die Herausforderer für die drei dominanten Wettbewerber herkommen sollen:

2015 saw some of the candidates for the next big thing underwhelm. VR is having a hard time getting out of the gates. Wearables and IoT have yet to go mainstream. Bitcoin and the Blockchain have yet to give us a killer app. AI/machine learning has great potential but also gives incumbents with large data sets (Facebook and Google) scale advantages over newcomers.