Business Model Canvas: Wie man ein Geschäftsmodell entwickelt und beschreibt

Teil 1 von 6 in der Serie Business Model Canvas

Grundlage jeder Firma ist das Geschäftsmodell. Startups sollten sich am Anfang erstmal auf die richtige Kombination von Kunde-Problem-Lösung konzentrieren, bis sie einen Produkt/Markt-Fit erreicht haben, so die Philosophie von Lean Startup. Spätestens dann muss aber auch beim Startup das Geschäftsmodell entwickelt werden.

Die bislang beste Vorlage, ein Geschäftsmodell zu entwickeln, zu beschreiben und zu kommunizieren, stammt von Alex Osterwalder und Yves Pigneur. Ihr Buch Business Model Generation (affiliate link) ist nicht nur deswegen so fantastisch, weil es besagte Vorlage für Geschäftsmodelle bereitstellt, sondern weil es dem Leser auch alle Werkzeuge an die Hand gibt, um alte, häufig auftretende Geschäftsmodelle zu verstehen UND neue zu erarbeiten. Das Buch geht ausführlich darauf ein, wie man im Team zusammen arbeiten sollte, um ein neues Geschäftsmodell zu entwickeln.

Ich stelle das Business Model Canvas kurz vor und gebe euch einen Link zu einem wunderschönen PDF.

Die Bestandteile des Geschäftsmodells

Ein Geschäftsmodell besteht aus 9 Segmenten, angefangen beim Kunden:

  • Kunden-Segmente (sehr genau beschreiben, inkl. Ortsangabe, Alter etc. und abgeleitet von dem oben erwähnten Kunde-Problem-Lösung)
  • Wertversprechen (welche Lösung und damit welchen Vorteil biete ich diesen Kunden-Segmenten)
  • Kanäle (wie erreichen wir unsere Kundensegmente? Wie wollen unsere Kundensegmente erreicht werden?)
  • Kundenbeziehungen (Welche Form der Beziehung erwarten unsere Kunden-Segmente: von persönlich zu automatisiert etc.)
  • Umsätze (Aus diesen ersten vier Bestandteilen ergeben sich unsere erwarteten Umsätze)
  • Schlüssel-Ressourcen (Was brauchen wir, um unser Wertversprechen zu erfüllen und die gewünschten Beziehungen und Kanäle einzuhalten?)
  • Schlüssel-Aktivitäten (Welche Aktivitäten sind besonders wichtig, um das Wertversprechen zu erfüllen, die Beziehung aufrecht zu erhalten und die Kanäle zu benutzen?)
  • Schlüssel-Partner (Welche Partner brauchen wir? An wen können wir was abliefern?)
  • Kosten-Struktur (diese drei Schlüssel-Bestandteile erzeugen unsere Kostenstruktur)

Das in aller Kürze zu den Bestandteilen. Ich werde demnächst nochmal auf die Bestandteile des Business Model Canvas zu sprechen kommen. Insgesamt sieht das Business Model Canvas dann so aus (die Grafik ist ein Screenshot von und verlinkt mit einem frei verfügbaren PDF von Businessmodelgeneration.com):

Screenshot Business Model Canvas (Quelle: BusinessModelGeneration.com)
Screenshot Business Model Canvas (Quelle: BusinessModelGeneration.com)